Wo sich die Windräder drehen – Energiegewinnung aus Windkraft in Sachsen

Die Erzeugung von Strom aus Windkraft ist unabhängig von geografischen Gegebenheiten. Windenergieanlagen können überall eingesetzt werden, ohne von der Vegetation oder dem Klima abhängig zu sein. In Sachsen gibt es derzeit circa 40 Windfelder und Windparks. Tendenz steigend. Trotzdem ist die Gewinnung aus der erneuerbaren Energie Windkraft noch nicht vollständig ausgebaut, denn neben vielen Vorteilen bringt Windkraft auch einige Nachteile mit sich.

Windenergie

Vorteile der Windenergie

Die Vorteile der Windenergie liegen ganz klar auf der Hand. Unter den erneuerbaren Energien ist Wind die Nummer eins bei der Energiegewinnung. Wind ist kostenlos, dauerhaft und reichlich vorhanden und wird nie ausgehen. Besonders für Länder mit wenigen Rohstoffen, wie das in Deutschland der Fall ist, ist Wind eine wichtige Quelle. Durch den Einsatz von Windenergie kann auf teure Importe verzichtet werden. Ein weiterer Vorteil ist der geringe Platzbedarf von Windkraftanlagen im Gegensatz zu anderen Gewinnungsanlagen bei den erneuerbaren Energien. Schon vier Windkraftanlagen können pro Jahr etwa 15 GWh umweltfreundlichen Strom produzieren. Das reicht, um 6.000 Haushalte mit Strom aus Windkraft zu versorgen. Außerdem amortisieren sich die Investitionskosten relativ schnell. Ein Schadstoffausstoß wie Stickoxid, Kohlendioxid oder Schwefeloxid erfolgt bei der Erzeugung von erneuerbaren Energien aus Windkraft nicht. Lediglich bei der Herstellung der Anlagen fallen geringe Mengen an.

Nachteile der Windenergie

Allerdings können Windanlagen nicht stetig die gleichbleibende Menge Energie herstellen. Windkraft ist keine zuverlässige Energiequelle. Sie ist abhängig von den verschiedenen Windstärken. Windenergie als erneuerbare Energie kann deshalb nur im Zusammenhang mit anderen Energiequellen genutzt werden. Durch andere Energiegewinnungen können die starken Stromschwankungen aber ausgeglichen werden. Außerdem lässt sich Wind nicht speichern und muss sofort in Strom umgewandelt werden, der transportfähig ist. Ein weiterer Nachteil ist die Lärmbelästigung. Hier müssen Vorgaben und Grenzwerte berücksichtigt und Abstände zu Wohnanlagen eingehalten werden.

Erneuerbare Energien aus Windkraft in Sachsen

In Sachsen steckt die Windenergienutzung noch in den Kinderschuhen. Trotzdem hat sich die Zahl der Anlagen in den letzten zehn Jahren etwa verdreifacht. Im Jahr 2014 wurde in Sachsen eine installierte Leistung von 1066 Megawatt erreicht. Damit steht Sachsen aber noch weit hinter anderen Bundesländern zurück. Im Zuge der Energiewende sind in Sachsen gerade mal 0,2 Prozent der Landesfläche zur Nutzung von Windenergie ausgewiesen.

Um trotzdem Zielvorgaben der Energiewende zu erreichen, sollen alte Energieanlagen, die der Windgewinnung dienen, durch leistungsfähigere, neue Anlagen ersetzt werden. Damit wird die Zahl der erforderlichen Anlagen etwa halbiert und der erzeugte Strom aus der Windkraft verdreifacht. In den nächsten Jahren sollen noch 60 neue Windenergieanlagen dazukommen, die eine Menge von 370 GWh jedes Jahr liefern sollen.

Das Ziel Sachsens beim Klimaschutz ist es, 28 Prozent des Bruttostromverbrauches durch erneuerbare Energien zu decken. Davon sollen 2.530 GWh aus Windstrom kommen.

Zähes Wachstum beim Thema Windenergie in Sachsen

Theoretisch könnten noch mehr Windkraftanlagen in Sachsen entstehen. Hier setzen allerdings Abstandsregelungen, die nicht überall gleich sind, Grenzen. Und auch die Dominanz der Braunkohle in Sachsen hemmt die Entwicklung. Das Wachstum der Anlagen, die Windenergie erzeugen, geht in Sachsen nur in kleinen Schritten voran. So entstanden 2014 gerade mal 14 neue Windenergieanlagen, die eine Gesamtleistung von etwa 36 MW bringen.

Aktuell kommt Sachsen auf etwa 850 Windräder mit einer installierten Leistung von 1.081 MW. Der Stromertrag soll bei 1.800 GWh gelegen haben. Gerade mal 9,2 Prozent des Gesamtstromverbrauches kam aus der erneuerbaren Energie Wind. Sachsen zählt beim Thema Wind zu den Schlusslichtern in Deutschland. Nur langsam gewinnt der Freistaat an Fahrt durch das Repowering.

Quelle: https://www.wind-energie.de/presse/meldungen/2015/windenergie-sachsen-2014-zaehes-mini-wachstum