Erneuerbare Energien – Strom aus der Zukunft

Die Energiewende ist schon lange eingeläutet. Die Zeiten von schmutzigen Atom- und Kohlekraftwerken sind vorbei. Erneuerbare Energiequellen sind praktisch unerschöpflich und stehen immer zur Verfügung. Nicht ohne Grund wird der Strom aus diesen Quellen auch „grüner Strom“ oder „Ökostrom“ genannt. Der Ausbau der erneuerbaren Energien schreitet immer mehr voran. Allein in Deutschland wurden 2014 5,4 Prozent der Kraftstoffe, 9,9 Prozent des Energiebedarfs im Wärmesektor und 27,8 Prozent des Bruttostroms aus erneuerbaren Energiequellen gewonnen. Die Wende schreitet unaufhaltsam voran.

Warum erneuerbare Energien?

Die Gründe dafür liegen auf der Hand: Fossile Energieträger stoßen bei der energetischen Nutzung eine große Menge an Kohlenstoffdioxid aus. Genau die chemische Verbindung, die für den Treibhauseffekt verantwortlich ist. Im Vergleich heißt das:

Während ein Steinkohlekraftwerk circa 750 bis 1050 g CO2 pro Kilowattstunde ausstößt, bringt es eine Photovoltaikanlage gerade mal auf 29,2 g CO2 pro Kilowattstunde.

Das ist aber nur eine Seite der Medaille. Fossile Brennstoffe sind endlich. Über kurz oder lang wird dem Menschen die Luft – oder besser die Brennstoffe – ausgehen. Wer glaubt, das wäre noch ewig hin, der irrt. Im Jahr 2009 wurde die Reichweite fossiler Brennstoffe geschätzt. Demnach würde Steinkohle noch etwa 124 Jahre, Erdgas 62 Jahre und Erdöl 41 Jahre reichen. Es bleibt also nicht viel Zeit, um auf erneuerbare Energiequellen umzustellen.

Entscheiden Sie sich für erneuerbare Energien!

Erneuerbare Energien sind sauber, in unendlicher Menge vorhanden, sie vermeiden Treibhausgase und Schadstoffe. Dadurch wird nicht nur der Treibhausgaseffekt minimiert, sondern auch die gesundheitliche Belastung. Und – für viele wohl einer der wichtigsten Gründe – durch die steigenden Preise von Kohle, Gas und Öl könnten die sauberen Energien bald um einiges günstiger sein als herkömmliche Energieträger.

Erneuerbare Energien sind die Zukunft. Wer sich heute für grünen Strom entscheidet, trägt maßgeblich zur Energiewende bei.